skip to content








anytimefor animals-facebook

Hallo und liebe Grüße aus der kalten Türkei 

Nachdem alle so fleissig gespendet haben, konnte ich die Lebendfall bestellen und am Montag den 30.01.2012 ist sie mit mir in Antalya gelandet. 

Nicole Hos und ich haben uns dann an den Aufbau dieses Monstrums gemacht, Mareike mächtig dokumentiert.

                                                #

Auch wenn es einfach schien, hat es uns vor die eine oder andere vorerst unüberwindbare Frage gestellt. Nicole hatte dann den Dreh raus und sie war einsatzbereit. 

Wir sind dann an die Futterstelle gefahren an der unsere Hunde der Begierde am häufigsten fressen. 

  

Wir zu sehen, sie sind nicht sehr zutraulich - bleiben immer auf Abstand obwohl Nicole sich schon Monate um einen vollen Bauch bei der Phanti-Bande kümmert. 

 

Lange Rede kurzer Sinn, mit der Falle durch die letzten Pfützen und ab auf den "Fütterungshügel"

                                                         S

 

Der Aufbau musste nun ganz schnell gehen, wir wollten ja nicht, dass die Phantis Lunte riechen und nicht mehr zur Futterstelle kommen. Also aufgestellt, mit Zweigen abgedeckt und lecker frische Leber hinein. Ruckzuck zurück ins Auto und weg.

Nach einiger Zeit sind wir zurück - und was soll ich sagen, nichts. Kein Hund in der Falle oder sonst wo zu sehen. 

War unsere Aktion nicht gut genug durchdacht, haben wir irgendwelche Fehler gemacht?? Also noch mal alles schnell überprüfen, genug Futter? Genug Zweige? Gute Stelle?

Ja in allen Fällen. 

Also nochmal wegfahren und warten. Zwischendurch andere Katzen und Hunde zum kastrieren fangen (dazu siehe Bericht Kastra Jan/Feb 2012)

Wieder zurück und schon vom Auto aus hören wir ein "kläffen", dann der Blick um die Ecke in Richtung Lebendfalle

 

 

 

Ups, zwar ein Hund drin, aber leider ein etwas zu Kleiner. Ein Welpe unserer Phanti-Mutter. Also ganz schnell zur Falle und den kleiner Racker befreien.  

Aber was soll ich sagen, er wollte nicht wieder raus. Wir haben vorn und hinten die Türe aufgemacht, aber nichts, auch auf gutes Zureden wollte er strickt nicht raus, vielleicht hat er ja gedacht, wenn er drin bleibt gibt es nochmal lecker frische Leber denn die die in der Falle war hatter er schon längst verspeist. Als er dann aber wohl merkte, dass es nichts mehr gibt, gab er Fersengeld und war in nullkomma nichts zwischen Gestrüpp verschwunden. 

Gut, die Falle funktioniert also, schonmal eine super Nachricht für uns alle. 

Auf ein Neues, wieder frische Leber rein, abdecken, sichern und ab zum Auto. 

Eine Stunde später wieder hin, es wurde dunkel und wir wollten die Falle wieder einpacken und mit nach Hause nehmen, schließlich haben wir keine Lust, dass uns das gute Ding noch abhanden kommt. 

Wir um die Ecke und was soll ich sagen, es sitzt einer drin ...

                                                                           

...  der Bruder von der kleinen Welpenmaus. Er knurrte uns an und fand uns wohl doof. Also wieder beide Türen auf, er wartete allerdings nicht so lange wie sein Geschwisterchen sondern flitze schneller weg. 

Scheint so, als ob die Kleiner eine gute Kommunikation untereinander haben, "geh in das ding, friss und warte bis die drei Frauen kommen und dich wieder raus lassen. Die haben lecker Essen für uns!"

 

Fazit:

Die Lebendfall ist super, sie funktioniert und wir geben nicht auf auch noch die Mäuse zu bekommen die wir wollen. Für heute war dann aber erstmal Ende, wir wollen ja nicht, dass ein Hund die ganze Nacht in der Falle sitzt. 

 

................. der nächste Bericht über die Lebendfalle kommt

 

 





Impressum     Datenschutz

Support

realisiert durch Ruppcons