skip to content








anytimefor animals-facebook

06.11.2011 – der Horror beginnt

 
Mir war es ja klar, dass es das Opferfest gibt, aber das Kurban Bayram auch bei uns in der Wohnanlage durchgeführt wurde hat mich schon sehr schockiert. 
 
 
Die ganzen Tage vor dem Fest ging der Haip auf die Ziegen schon los, aber ich habe auch was über Bayram gelernt. 
Erstens darf nur ein Mensch ohne Schulden ein Tier opfern, das Fleisch der geopferten Tiere muss den Armen gegeben werden.
Es dürfen nur männliche Tiere gemetzelt werden die mindestens ein Jahr alt sind. Es darf nur artgerecht getötet werden (obwohl, was ist artgerecht, wenn das Tier kopfüber an einem Strick hängt und ihm die Kehle aufgeschlitzt wird??), dem Tier darf kein unnötiges Leid zugefügt werden. In Wohnanlagen und auf der öffentlichen Straßen ist das Schächten verboten.
 
Nun die Realität, 
 
 
 
hingerichtet wird alles, egal ob Männlein oder Weiblein, egal wie alt, egal ob man das Geld dafür hat oder Schulden machen muss.
Das Fleisch wird nicht an die Armen verschenkt, es wird selbst gegessen. Das Tier wird z.T. am Vortag des Schächtens gekauft, an dem Torpfosten oder dem Gartenzaun festgebunden.
 
Ich war geschockt, sogar in unserer Wohnanlage sah ich am Vorabend drei Ziegen. 
Am Morgen geht es dann los, wenn der Muhedin gerufen hat, der gläubige Türke sein Gebet sprach werden die Messer gewetzt.
Das arme Vieh wir von Erwachsenen sowie Kindern am Strick gezerrt und es wird ein passender Pfosten oder Zaun, ein Metallgestell zum Aufhängen von Wäsche reicht natürlich auch, gesucht. Der Strick wird dann über den gefundenen Gegenstand geworfen und das Tier mit vereinten Kräften an den Hinterläufen hinaufgezogen. 
 
Nun hängt es da und alles freund sich auf das was kommt. Was da kam, möchte ich nicht im  Einzelnen erklären, mir wird nur übel wenn ich daran denke, ich glaube die Phantasie eines jeden reicht dafür aus. 
 
Dann drei Tage purer Horror, nicht nur für mich als Vegetarierin, nein für jeden Menschen der nur etwas von „humanem Töten“ versteht, oder glaubt etwas davon zu verstehen-
 
Überall der Geruch von Blut und Tod in der Luft, habt ihr schon mal gerochen, wie es stinkt, wenn man nicht abgehangenes Fleisch auf den Grill schmeißt ?? 
….. bitte jetzt nicht der Spruch, „es ist doch verboten“. Es ist auch in Deutschland vieles verboten und haben wir Kriminalität??? Natürlich kann man die Jandarma anrufen, doch was machen die wohl? Entweder sind sie sauer weil sie Dienst schieben müssen und nicht metzeln dürfen oder sie metzeln ……. Tja, wo kein Kläger , da kein Angeklagter !!
 
Ich musste weg, aber wohin, klar, auf nach Kumköy, dort sind viele Touristen, dort werden sich die ach so gläubigen Menschen zurückhalten können um sich ihr T-Shirt Geschäft nicht zu versauen.
 
Weit gefehlt, es ist allen absolut scheiß egal, es wird überall gemetzelt und was macht der Touri? Er dreht sich angewidert weg, sagt nichts und handelt dann mit dem Verkäufer aus, zwei Shirts für 5 Euro. 
 
MAN, WARUM DENKEN ALLE, TIERSCHUTZ HÖRT AM EIGENEN GARTENZAUN AUF??
 
Hat nur der eigene Waldi und die eigene Mieze ein Recht auf ein sorgenfreies Leben, hat nur das deutsche Schwein ein Recht auf artgerechte Tötung?
 
Helfen kann so einfach sein, man muss es aber auch wollen ……………………..
 
Macht doch mal die Augen auf, schaut hinter die Kulissen, dort wo der gläubige Türke seine ganze Tierliebe zeigt.
 




Impressum     Datenschutz

Support

realisiert durch Ruppcons