Spendenfahrt April 2019

Nachdem wir immer wieder versucht haben Spendenfahrten zu organsieren und es jedesmal an den Kosten für den Transport gescheitert ist haben wir kurzerhand entschieden zusammenzulegen und einen kleinen Transporter privat zu erwerben.

… gesagt getan, nun haben wir immer die Möglichkeit dieses Fahrzeug für unsere Tierschutzfahrten zu nutzen und so ging es am 26.04.2019 zur ersten Spendenfahrt nach Rumänien mit dem Neuen Gebrauchten 🙂

Um 07.00 Uhr ging es dann an unserer Vereinsadresse los in Richtung Sibiu.

Da die Strecke für eine Person ein wenig lang ist, habe ich entschieden, in Ungarn Pause zu machen. Fast 16 Stunden Nettofahrtzeit sollte man nicht unterschätzen und so wurde kurzerhand ein kleines Hotel an der Autobahn in Ungarn gebucht. Wie sich herausstellte war das auch eine gute Idee. Allein um durch Prag zu kommen brauchte ich auf Grund eines schweren Unfalls 2 Stunden.

So kam ich um 20.30 Uhr in dem kleinen Hotel an und fiel wie ein Stein ins Bett.

Am nächten Morgen ging es dann mit neu gesammelten Kräften wieder los… auf nach Sibiu.

Ohne besondere Verkehrsbehinderungen oder Staus konnte ich dann durchfahren … obwohl man das Gefühl hat, Ungarn endet nie 🙂

Christina hat mich dann schon an der Autobahnabfahrt in Sibiu erwartet und ich habe ersteinmal bei ihr einen Kaffee bekommen :-)… der war auch nötig.

Ich konnte mit ihren Hunden kuscheln und schon war die Anstrengung vergessen.

Christina ist dann mit mir in meine neue Bleibe gefahren und ich konnte mich ersteinmal frisch machen.

Ausgeschlafen und gestärkt ging es dann am nächsten morgen ins Tierheim und die Spenden wurden ausgeladen. Ich war dann doch sehr erstaunt was wir alles hineinbekommen haben.

… und dann began die schönste Zeit meines Aufenthaltes, ich konnte mich voll und ganz den Fellnasen zuwenden.

Sansa

Leider hat dieser Traumhund immer noch keine Anfrage - liegt es daran, dass sie nur drei Beine hat???

.. hier nur ein Teil der Fallnasen die immer noch ein Zuhause suchen......

Aber leider hat auch jeder Aufenthalt in Sibiu auch mal wieder ein Ende. Während meiner Anwesenheit gab es wie immer viele Pläne, die aber Aufgrund von Notfällen und Wetterwidrigkeiten nie so statt gefunden haben wie geplant… aber das ist nunmal im wirklichen Leben so. Aber ich habe es geschafft alle Hunde und Katzen, die nicht auf privaten Pflegestellen sind zu sehen und mit jeder Fellnase einige Zeit zu verbringen… und das war mir das Wichtigste.

Der letzte Abend

Am Freitag, 03.05.2019 haben Christina und ich das Fahrzeug für den Rücktransport fertig gemacht. Die Boxen für die Hunde, die mit mir reisen sollten, schön kuschelig gemacht, Wasser und Futter aufgefüllt.... und dann zum Abschied bekam ich noch diesen Regenbogen geschenkt 🙂

Am Samstag ging es dann um 05.00 Uhr los. Ich habe die Hunden aus dem Tierheim abgeholt und es ging auf die Autobahn.

Da ich mit den Hunden nicht unnötig Zeit verlieren wollte ging es so früh los. Schließlich musste ich mit den drei Mitfahrern bis nach Berlin.

Nach einer wirklich anstrendenden Fahrt, man wird da auch nicht jünger, bin ich kurz vor Mitternacht in Berlin angekommen. Auch meine drei Mitfaher waren sichtlich geschafft, auch wenn sie das eine oder andere Mal während der Pausen, in sicheren Bereichen,  aus der Box durften.

Wir wurden in Berlin schon sehnsüchtig erwartet. Eine Freundin von Gabi M., Lilo W. hat extra ein Haus für uns zur Verfügung gestellt. Aber damit nicht genug. Gabi hat sich noch ins Auto gesetzt und Fips nach Falkensee zu seiner Schwester Mella gebracht, da war die Freunde groß.

Aber auch um Marty, Zoe und mich wurde sich rührend gekümmert. Heidi hat sich zu uns gelegt damit ich schlafen kann und falls die beiden Nasen ein Bedürfnis haben sie sofort einschreiten kann. Als am frühen Morgen dann alle, bis auf mich, Munter waren wurden Marty und Zoe ersteinmal auf einen großen Waldspaziergang, Leckerlie- und Streicheleinheiten abgeholt.

… und dann dieser Stelle ein ganz Herzliches DANKE an Gabi, Kerstin, Heidi, Lilo, Manuela und Frank für das liebevolle Willkommen von Marty und Zoe und ein großes DANKE an Gabi und Kerstin für die Nachtfahrt von Fips nach Falkensee.

Gegen Mittag ging es dann weiter, Mary hatte nicht besonders Lust wieder in den Wagen zu steigen, aber für den letzten Abschnitt musste es leider noch einmal sein. Auch nach der kurzen Zeit in Berlin war bei allen schon ein Trennungsschmerz vorhanden. Marty und Zoe hatten sich ganz schnell in die Herzen unserer  Berliner geschlichen. 

… der letzte Abschnitt ging dann Ruck Zuck und Marty und Zoe konnten in ihrer Pflegestelle einziehen.

Marty und Zoe warten nun bei Hannover auf ihre ersten Besucher und wir alle hoffen, dass sie ganz schnell das Zuhause finden was sie verdient haben.

Abschließend kann ich nur sagen, dass die Fahrt sehr anstrengend war, aber an dem nächsten Termin wird schon gebastelt und diesmal mit Beifahrer 🙂

Bis zum nächsten Mal Eure Nicole

Menü schließen
×
×

Warenkorb